FREI MACHEN durch INNER CHI FEUER

play-button

Wie man sich selbst FREI MACHEN und FREI SEIN kann

oder:

Wie man sein inneres Feuer zum „Zerstören“ benutzt

Damit meine ich nicht, wie man bei der Arbeit „blau machen“ kann – lachend. Ich meine, wie man sich innerlich von etwas frei machen kann, das einen behindert oder begrenzt, was eingeschränkt oder gehemmt fühlen lässt. Sich davon frei zu machen bedeutet nämlich, unglaublich viel Kraft und Energie, Liebe, Mut und Zuversichtlichkeit jederzeit (!) zur Verfügung zu haben.

Ich will dich mit der Möglichkeit bekannt und vertraut machen, wie Menschen seit jeher mit Feuer-Ritualen Veränderung ins Leben bringen. Und wie man sich selbst, wenn diese denn wirklich ganz tief in der eigenen Psyche wirken und „greifen“ sollen, damit einen riesigen Gefallen tun kann… Das erkläre ich nämlich ganz besonders gern. Weil es FREI MACHT

IMG_9567

Was Menschen UNFREI macht…

Alle Erlebnisse sind mit Gedanken verbunden, und fast alle Gedanken sind in Gewohnheiten eingebunden. Je mehr Erlebnisse und Erfahrungen Menschen machen, um so mehr Gewohnheiten tauchen auf. Besonders stark wirkt das bei Vorsichtsmaßnahmen. Beispiel: Ein einziges Mal auf die heiße Herdplatte gefasst reicht schon, um uns zu merken, das nie wieder zu tun. Genau so ist das bei Liebesbeziehungen. Werden wir von Umständen, Situationen oder Menschen gestresst, entwickelt unser Biocomputer auf Autopilot automatisch Vorsichtsmaßnahmen und macht bei der nächsten Gelegenheit schon ein Gewohnheitsprogramm daraus. Ergebnis: Immer mehr neuronale Bahnen im Kopf, auf denen wir immer gleich denken. Wir werden unfrei.

Aus Gewohnheiten entstehen mentale Gefängnisse

Wer sich das nicht bewusst macht, wird dennoch zum Opfer seiner eigenen automatisierten Gedankenprozesse im Kopf. Sind wir ein oder zweimal betrogen worden, und sagt uns jemand, dem wir irgendwie glauben, dass so etwas „mit solchen Leuten“ immer so sei, dann übernehmen wir sogar die Programme anderer Menschen.

IMG_6913

Je mehr wir das tun, um so mehr verlassen wir die Realität.

Wir ziehen uns von Schwarzen oder Weißen zurück, wir missachten Tiere oder Frauen oder starke Männer, weil die in der eigenen Programmierung als „solche Leute“ abgestempelt werden. Das ist natürlich nicht gut, wenn es uns davon abhält, mit den Umständen, Situationen und Menschen später im Leben umzugehen, die uns ohne Fehl und Tadel begegnen. Wenn wir voreingenommen sind, treffen wir solche Menschen ja kaum – oder lehnen irgendetwas an denen ab, weil wir sie unbewusst in ein Denkraster fallen lassen. Wir sind Gewohnheitstiere, weil es das Leben erleichtern soll, damit wir nicht immer wieder die gleichen Fehler machen. So weit so gut. Aber wenn man es immer laufen lässt, wird man über die Jahre verknöchert und gehemmt, blind und verklemmt.

Man vergißt zu vertrauen und zu lieben, wenn man so massiv „programmiert“ durchs Leben geht, weil man sehr viele mentale Energie – zwar unbewusst aber völlig automatisch – auf „Reaktionen“ verschwendet. Ich finde es viel besser, wie ein Buddha seine eigene Energie für sich zu behalten, als so viele Mauern und Vermeidungen aufrecht zu erhalten. Denn die Realität ist ja keineswegs so, dass die anderen Leute auf diesem Planeten alle negativ sind! Die verfolgen alle nur ihren eigenen Weg zum Glück. Und diese Wege kreuzen sich eben manchmal. Aber wenn jeder sehr gut für sich selbst und sein eigenes Glück sorgt, für sich seine eigene Freiheiten „erarbeitet“, gehen alle doch sehr viel entspannter miteinander um.

Heraus aus den Grenzen: Wie es geht

Eine der einfachsten Methoden dafür, sich innerlich frei zu machen, ist zunächst alle Kräfte zu sich selbst ins Bewusstsein und ins eigene Herz zurück zu holen. Das bedeutet: Ich kann einem Hund, den eigenen Kindern, den Eltern und Verwandten oder meinen Freunden und Bekannten, jeden Tag meine Liebe zuwenden, ihnen Aufmerksamkeit und Energie schenken. Aber wenn ich will, kann ich meine Liebe – wie ein Buddha still in Meditation verweilend – auch zu mir zurück holen.

Anregung zur Übung: Energie sammeln

Ich sitze still, in mir ruhend und ohne Arbeit, ohne jegliche (!) Ablenkung, und fast ohne jede Bewegung, mit aufrechter Wirbelsäule für 10-15 Minuten einmal täglich alleine – in Stille. Dann sage ich mir innerlich einen kurzen Satz, der meinen Verstand positiv konstruktiv ausrichten wird, in der Form: „Ich bin …“ und danach kommt ein Wort, das den Zustand oder das Gefühl ausdrückt, das ich am meisten und am besten gebrauchen kann: Liebe, innerer Friede, Ruhe, Souveränität, Gelassenheit, Kraft, Vertrauen…

Shiva Buddha rot

Aufforderung zum Transformieren

Was passiert mit einem knallharten Holzknüppel, einem Baseballschläger, der geeignet wäre mit voller Wucht etwas zu zerstören, wenn man den in ein großes starkes Feuer wirft? Er wird zerstört. Alles, was du ins Feuer wirfst, wird bei einem großen Feuer zerstört. Es zerfällt zu Asche und die wird vom Winsch verweht und vom Regen in den Boden gespült. Dann ist das Holz nicht mehr greifbar. Es ist final transformiert.

Genau DAS kannst du auch, wenn du dich auf meine Anleitung zum „Durchfeuern“ einlassen wirst. Du kannst nahezu alles, was dich im Leben stoppt und stört, in gewisser Weise verbrennen und durch neue gedankliche Vorstellungen ersetzen, die an die Stelle alter Gedanken treten – und so wird eine neue Glaubensüberzeugung und ganz andere Gefühle aufgebaut, die dann auch auf Autopilot für dich wirken: äußerst positiv!

IMG_0942

Noch eine Übung: Mache das Feuer groß genug

Stelle dir eines deiner Probleme vor, und stelle dir vor, wie du den Teil davon, der in dir in deinen Gedanken begründet ist, würdest du in ein „inneres Feuer“ werfen. Anstelle eines Lagerfeuers, das natürlich auch starke Holzknüppel verbrennen kann, würdest du zum Verbrennen eines riesigen Gedankenblocks in deiner inneren Vorstellungswelt auch ein riesiges Feuer brauchen. Also gut! Stelle dir vor, du wolltest eine innere Mauer, eine ganze Festung verbrennen. Geht das? Na klar. Stell dir einen dieser riesigen Waldbrände vor, die wir im Fernsehen von Kanada, Australien oder Kalifornien schon einmal gesehen haben. Da brennen ganze Steinhäuser bis auf die Grundmauern nieder. Also kannst du auch riesige Gedankengebäude in dir transformieren.

Du denkst das geht nicht? Vertraue mir – wenn du möchtest – als eingeweihtem Meister des Feuers, da ich weiß, dass es geht, sobald du dich darauf einlassen kannst. Du denkst dein Problem sei riesig? OK: Stelle dir vor, dein Problem sei so groß wie eine ganze Stadt! Dann sage ich dir, stelle dir einen gewaltigen Vulkanausbruch vor, der mit Milliarden Kubikmeter feurig-flüssiger Lava eine ganze Stadt fluten und zerstören kann. Ist in Pompeji in Italien passiert… Oder DEIN großes Problem ist größer als die ganze Welt hier? OK: Nimm den ganzen Planeten, deine riesiges unvorstellbar großes Problem, und führe diesen Planeten direkt an die Sonne inmitten unseres Sonnensystems. Weißt du was mit einem Planeten passiert, der ganz nah an die Sonne kommt? Da verbrennt alles, was da an Materie ist, und wird transformiert zu einer flüssigen oder gasförmigen Masse. Da ist nichts mehr fest!

IMG_9550

Alles ändert sich.

Und wenn DU etwas in deinem eigenen Denken, in deinem Geist ändern willst, dann solltest du die Kraft und Macht des Feuers als Grundelement dieser Welt verstehen und für dich im Geist anwenden: Massive, irreversible Transformation. Was im Feuer verbrannt ist, das holst Du nicht mehr zurück zur vorherigen Form. Wenn du in dir selbst, in deinem Innersten Chi (Chi = Lebensenergie), ebenso massive, irreversibles Feuer aus Liebe und Selbstliebe entfachen und hochfahren lernst, es so stark steigern lernst, dass restlos alle Hindernisse schmelzen werden, dann durchläufst du eine Einweihung, die dir bewusst macht, wie du dein Feuer gebrauchst und beherrschen kannst, was dich bisher vielleicht blockiert hat. Mein Motto zum Gebrauch des Feuers im eigenen Leben ist: Wenn es nötig ist, dann erlaube ich mir, dass ich auch mein Gedanken-Haus niederbrenne. Wenn es nötig ist, erhitze ich alles in meiner Liebe, so dass in mir nichts mehr bleibt als die höchste Schwingung, das krasseste Feuer – damit alles verbrennt und zerstört wird, was mich von meinem eigenen Glück bisher abgehalten hat. Selbstverantwortlich und entschlossen.

Das Ergebnis. Massiv positive Transformation

Wenn das Feuer einer starken Liebe im Menschen brennt, wirklich lodert, dann vergessen und ignorieren wir in einer großen Liebe alles, was uns im Wege stand. Wir lieben einfach weiter und alle Hindernisse scheinen sich – früher oder später – tatsächlich immer weiter aufzulösen.

Wenn du DAS willst, dann empfehle ich dir mein „Inner Chi Feuer-Seminar“, wo du das lernst. Das findet immer nur einmal im Jahr statt, ist dann aber wirksam für den Rest deines Lebens. Nur 2 Tage. Du wirst lernen, wie du äußerlich ein Ritual für dich erschaffst, das perfekt für dich wirkt – denn es wird brennen, im Außen wie auch innerlich. Du wirst FREI SEIN.

Du kannst dich JETZT FREI MACHEN

Du wirst verstehen und fühlen und sehen und erleben, wie bei dir und anderen Menschen sich die härtesten und eingefahrensten inneren Vorstellungen auflösen können – in kürzester Zeit – wenn du dich auf das Prinzip des Feuers in deinem Denken einlassen möchtest! Auch wer es noch nie erlebt hat: Feuer brennt immer weiter, solange es genährt, gehütet und vergrößert wird, ganz natürlich und immer weiter…

IMG_6899

So wie deine Liebe hell auflodern oder still glühen kann. So wie man ersticktes Feuer wieder neu entfachen kann. So wie man keine Angst haben muss, wenn das Feuer in deiner Liebe entsteht und alles verbrennt, was nicht zu deiner Liebe passt – so wirst du entschlossen auflösen, was deiner Liebe und deinem Erfolg im Denken, Fühlen und Alltagsleben im Wege stand. Das macht dich frei. Denn DU machst es. Du lässt dein Feuer wirken.

Du entscheidest, wann und wie du es nutzen und gebrauchen lernst.

Wenn du magst, dass ich es dir zeige, dann schaue einmal hier: Feuer-Seminar 

Und ich wünsche dir, dass du das eigene innere Feuer DEINER Liebe ganz riesig groß machst.

Alles Liebe dir!

Raho